Belastung für Anwohnerinnen und Anwohner verringern

„Die SPD Schinkel fordert die städtische Verwaltung auf, die Ampelschaltung an der Bohmter Straße den aktuellen Gegebenheiten anzupassen“, so der Ortsvereinsvorsitzende Dirk Koentopp. Seit die Buersche Straße aufgrund einer Baustelle gesperrt sei, staue sich der Verkehr ab dem frühen Nachmittag stadtauswärts, da sich das Verkehrsaufkommen bis zur „heimlichen Umgehung“ Oststraße die Verkehrsdichte sich nahezu verdoppelt habe. Feinstaub- und Lärmbelastung hätten sich bis in die Abendstunden dadurch potenziert.

„Anwohnerinnen und Anwohner sind genervt und wünschen sich eine Ampelschaltung, die die Baustelle berücksichtig und den Verkehr schneller abfließen lässt “, berichtet Koentopp. Hinzu käme die Verspätungen der Busse auf der Linie M3 und M4.

Vormittags wäre die Verkehrsbelastung schon ab der Bremer Straße dadurch erhöht, dass auch die Weberstraße als Querverbindung zurzeit fehle. „Da die Buersche Straße noch bis ins Jahr 2023 nicht durchgehen befahrbar ist, würde sich eine Umprogrammierung der Ampelanlage sicher lohnen und ein wenig mehr Lebensqualität an die Bohmter Straße zurückbringen“, ist sich der Ortsvereinsvorsitzende sicher, „und die Fahrt durch den Schinkel wäre für alle Verkehrsteilnehmer etwas angenehmer.“

Pastor-Karwehl-Platz soll umgestaltet werden

Der Pastor-Karwehl-Platz wird runderneuert. Vor wenigen Wochen wurden dem Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss (StUA) hierzu erste – unverbindliche – Ideen vorgestellt. „Im Zusammenhang mit dem städtebaulichen Rahmenplan Sanierungsgebiet Schinkel soll durch eine Aufwertung des Platzes die Aufenthaltsqualität erhöht werden“, sagt StUA-Mitglied Robert Alferink. „Der Platz soll auch außerhalb der üblichen Marktzeiten am Mittwoch zu einem beliebten Treffpunkt werden“. Denkbar sei, an einer Seite des Platzes einen Spielplatz einzurichten. Auch eine teilweise Entsiegelung, die Grünflächen ermögliche, sei in der Diskussion. Klar müsse aber auch sein, dass der Platz weiter seine Funktion als Marktplatz behalte, so Alferink weiter. Ende September hatten nun auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort die Möglichkeit, ihre Ideen einzubringen. Die Ergebnisse dieser ersten Ideensammlung werden nun in die Planung aufgenommen. Dann erfolgt eine weitere Bürgerbeteiligung.

SPD-Eintritt im hohen Alter

Der SPD-Ortsverein Schinkel konnte im Kommunal- und Bundeswahlkampf 2021 mehrere neue Genossinnen und Genossen begrüßen. Darunter Helmut Mittendorf, der im Alter von 92 Jahren den Weg in die SPD gefunden hat. Er ist damit eines der ältesten SPD-Neumitglieder bundesweit. Der rüstige Rentner mit Geburtsjahr 1929 wurde von der Ratskandidatin und Ortsvereinskassiererin Heidrun Achler geworben und brachte sich sogleich in die Parteiarbeit ein. „Auf eine Leiter kann ich nicht mehr so gut steigen, aber in meiner Garage habe ich eine große Auswahl an Leitern, die wir zum Plakatieren nutzen können“, so Mittendorf.

Helmut Mittendorf war immer SPD-nah und engagierte sich direkt nach dem 2. Weltkrieg bei den Falken in Dissen im Landkreis Osnabrück. Viele Jahrzehnte war er dann im Naturfreundehaus in Belm-Vehrte aktiv. „Nun wurde es Zeit, endlich in die SPD einzutreten.“ – Foto (v.l.): Dirk Koentopp (OV-Vorsitzender), Neumitglied Helmut Mittendorf und Heidrun Achler (OV-Kassiererin).

„Zwei aussem Schinkel“

Der SPD-Ortverein Schinkel bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern, die unseren Kandidierenden ihr Vertrauen geschenkt haben. „Ganz besonders freuen wir uns, dass mit Robert Alferink im Wahlbereich 1 und Jutta Schäfferling im Wahlbereich 2 zwei Ortsvereinsmitglieder im neuen Rat der Stadt vertreten sein werden. Beiden wünschen wir einen guten Start und stets ein glückliches Händchen bei allen politischen Enscheidungen“, so Dirk Koentopp, Vorsitzender der SPD Schinkel.

SPD Schinkel begrüßt Entwicklungen am Schinkelberg

„Der Breitensport im Schinkel kann von der vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Nachricht, dass die Stadt Osnabrück an der Sportanlage an der Weberstraße mit dem Bau einers weiteren Rasenplatzes eine kurzfristige Lösung für die Profis des VfL Osnabrück anstrebt, massiv profitieren“, macht SPD-Ratskandidat Robert Alferink deutlich. Allerdings müsse bei der Höhe der veranschlagten Kosten stets die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten werden, so Alferink weiter. Dass diese aber bei kluger Planung gegeben sei, davon ist die SPD Schinkel überzeugt.

„Von der Investition in eine Rasenheizung unter dem Platz profitiert nicht nur der Drittligist, sondern nach dem Umzug an den endgültigen VfL-Standort auch die Amateurfußballer vor Ort“, so Dirk Koentopp, SPD-Vorsitzender im Schinkel. Vereine wie beispielsweise Blau-Weiß oder der TSV könnten in naher Zukunft dann früher in die Rückrunde starten. „Weniger wetterbedingte Spielabsagen würden auch die anderen städtischen Fußballplätze entlasten“, ist Koentopp überzeugt.

„Außerdem kommt die dadurch mögliche, ganzjährige Nutzung auch dem Schulsport entgegen“, ergänzt SPD-Ratsmitglied Heidrun Achler. „Gerade in der Pandemiezeit hat der Sportunterricht sehr stark gelitten. Hier Verbesserungen vor Ort für die Schülerinnen und Schüler, etwa von der Gesamtschule Schinkel, zu schaffen, ist klar zu begrüßen.“ Daher sei die Entscheidung für die Ertüchtigung der Sportanlage an der Weberstraße ein gutes Zeichen für den Schinkel.

„Das nennt man wohl Doppelmoral!“

Seit Monaten verbreiten die Kandidierenden und Ratsmitglieder der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) die Mär vom Niedergang des Marktes an der Lerchenstraße. „Dabei stand der Fortbestand des Marktes in seiner jetzigen Größe trotz der Planung einer Wohnbebauung am Boelckeweg nie in Frage“, so Robert Alferink, SPD-Vertreter im Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt (StUA). Dies wurde auch in der Sitzung des StUA am 9. September nochmals parteiübergreifend deutlich. Und so stimmte die UWG auch „brav“ gegen einen Ausschluss der Bebauung und damit faktisch für den Bau.

So wählen Sie richtig!

Bei der Kommunalwahl am 12. September können Sie 3 Stimmen vergeben. Hierbei haben Sie mehrere Möglichkeiten: Sie können eine Gesamtliste wählen, kommulieren, Stimmen verteilen oder panaschieren. – Und bei der Oberbürgermeisterwahl haben Sie dann eine Stimme.

Wäldchen im Widukindland soll bleiben

In den vergangenen Wochen wurden die SPD-Ortsvereinsmitglieder immer wieder bei Hausbesuchen und Ständen darauf angesprochen, dass die Stadt immer mehr Naturflächen versiegelt. „Einige Beispiele dafür sind die Flächen an der Windthorststraße in Schinkel-Ost, am Schinkelbad und hier in Widukindland an der Erdbrinkstraße“, so Ratskandidatin Jutta Schäfferling aus dem Widukindland.

Zwischen Erdbrinkstraße und Rothertstraße soll eine Fläche mit vielen alten Bäumen gerodet werden, um maximal einem halben Dutzend Wohnungen Platz zu machen. „Das ist aus unserer Sicht skandalös“, zeigt sich Schäfferling erbost.

Um uns für die kommenden politischen Diskussionen über die dortigen Bauplanungen zu wappnen, bittet der SPD-Ortsverein Schinkel die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe: „Schicken Sie uns Ihre Meinung zur möglichen Bebauung auf dieser Fläche. Wir können Ihnen nicht versprechen, dass wir eine Bebauung erfolgreich verhindern können, aber wir werden uns dafür einsetzen!“