Großer Nikolausstand auf dem Wochenmarkt

Kalenderverteilung „Osnabrücker Jahreszeiten“

Am 5. Dezember verteilte der SPD-Ortsverein Schinkel wieder die Kalender „Osnabrücker Jahreszeiten“ vom Landtagsabgeordneten Frank Henning sammelte Spenden für die ON-Weihnachtsaktion zur Förderung von Projekten gegen häusliche Gewalt.

Natürlich gab es der Adventszeit entsprechende „Leckereien“ und viele Gespräche zu aktuellen politischen Themen. Auch die AWO stand mit Rat und Tat am Stand zur Seite und informierte über Veranstaltungen und aktuelle Projekte.

Willy-Brandt-Medaille an „Kuddel“ verliehen

Carlsburg war zum Grünkohlessen ausgebucht

In weihnachtslich geschmückter Carlsburg erhielt Kurt Oelgeschläger die Willy-Brandt-Medaille für 60 Jahre treue Mitarbeit für die Sozialdemokratie. Die Laudatio hielt der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip.

Geehrt wurden für 40-jährige Mitgliedschaft Bärbel Kettler und Fred Pistorius und für 25 Jahre Heinrich Rüsse. Weihnachtslieder rundeten den Abend mit weit über 50 Gästen in der Carlsburg adventlich ab.

„Aus der Geschichte lernen!“

Demonstration mit 500 Teilnehmenden

Am Sonntag, 25. November nahmen zahlreiche Genossinnen und Genossen aus dem Schinkel und auch aus Stadt und Landkreis an der Demonstration „Aus der Geschichte lernen!“ gegen den AfD-Parteitag im Heinz-Fitschen-Haus teil.

Unter der Organisation des DGB versammelten sich Vertreter*innen von Vereinen, Parteien und Bürgerinitiativen sowie viele Schinkelaner*innen ab 12 Uhr am Heiligenweg im Osnabrücker Stadtteil Schinkel und skandierten für ein buntes, weltoffenes und solidarisches Osnabrück: Wir werden weiterhin auf die Straßen gehen und gegen Ausgrenzung, Nationalismus, Rassismus und gegen jede Form von Diskriminierung protestieren.

„Auf einen Kaffee“ an der Belmer Straße

Ortsvereinsstand im „Vonovia-Viertel“

Am 16. November lud der SPD-Ortsverein Schinkel wieder zum Gespräch unter dem Motto „Auf einen Kaffee mit der SPD“. Ratsfrau Heidrun Achler und SPD-Vorstandsmitglieder standen für kommunalpolitische Fragen zur Verfügung und es wurden Unterschriften für das Bürgerbegehren zur Gründung einer Wohnungsgesellschaft gesammelt.

Der Standort dieser Aktion zeigte sich als gut gewählt. Direkt vor den Häusern des Wohnungskonzerns Vonovia drehte sich alles um Mieterhöhungen, Sanierungskosten und natürlich darum, wie die Stadt bezahlbaren Wohnraum fördern kann. Viele Anwohner brachten ihre Nebenkostenabrechnungen oder Ankündigungsschreiben für Mieterhöhungen zum Stand, um ihre Verzweiflung zum Ausdruck zu bringen. – Alle waren sich einig, dass hier schnell Lösungen für die Vonovia-Mieter gefunden werden müssen, obwohl die rechtlichen Möglichkeiten sehr gering sind. Eine städtische Wohnungsgesellschaft könnte hier zumindest mittelfristig den Wohnungsmarkt entspannen.

Grünkohlessen 2018 im adventlichen Glanz

Ortsverein ehrt langjährige Mitglieder

Der SPD-Ortsverein Schinkel lädt Euch wieder recht herzlich zum traditionellen Grünkohlessen ein. Am Freitag, 30. November 2018 wollen wir ab 19 Uhr in der Carlsburg (Belmer Straße 89) bei Grünkohl*, Musik, Spaß und ein wenig Politik langsam in Weihnachtsstimmung kommen.

Anmeldung bis zum 23. November per Telefon (0541 27833) oder E-Mail (info@unser-schinkel.de) nötig. Es wird einen Fahrdienst geben: Bitte frühzeitig melden. – *Alternative Gerichte nach Karte sind natürlich möglich. Bitte bei der Anmeldung angeben.

„Schinkel isst bunt“

SPD beim Nachbarschaftsfest

Am Samstag, 25. August hatte der SPD-Ortsverein Schinkel Plätze bei „Schinkel isst bunt“ reserviert. Von der Tandori-Hähnchenbrust bis zur selbstgepflanzten Gewürzgurke gab es viele Leckereien am „roten Tisch“ und auch unser Landtagsabgeordneter Frank Henning hatte einiges zu erzählen.

Dass aufgrund des Starkregens vom Pastor-Karwehl-Platz in das Gemeindezentrum der Pauluskirche umgezogen werden musste, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Alle waren sich schnell einig, beim nächsten Mal wieder dabei sein zu wollen.

Volles Haus im Schinkel

Angeregte Diskussion mit der Initiative zur Wohnungsgesellschaft

Am Dienstag, 14. August haben sich Mitglieder der SPD-Ortsvereine Darum-Gretesch-Lüstringen, Voxtrup und Schinkel in der Carlsburg getroffen um einem Vortrag der Initiative zum Bürgerentscheid zum sozialen Wohnungsbau zuzuhören. Referent Stefan Wilker begann mit einem Einblick in die aktuelle Situation:

Seit geraumer Zeit ist ein Anstieg der Mieten zu beobachten. 20 Prozent der Haushalte müssen laut Wilker bis zu 40 Prozent ihres Einkommens für die Kaltmiete aufbringen. Das habe zur Folge, dass einkommensschwache Personen und gerade Familien unter dieser Situation leiden. Insgesamt gebe es zu wenig preisgünstigen Wohnraum. Ein weiteres Problem sei, dass die Wohnungsbestände weitgehend in privater Hand seien. Die Stadt habe daher kaum Einfluss auf den Wohnungsmarkt. – Nach dieser Bestandsaufnahme folgte eine teils kontroverse Diskussion darüber, was in den letzten „Jahrzehnten“ alles versäumt oder falsch gemacht wurde.

Um der Situation entgegen zu wirken, fordern die Mitglieder der Initiative um Stefan Wilker die Neugründung einer kommunalen Wohnungsgesellschaft. Da die Mehrheitsverhältnisse im Rat zurZeit keinen positiven Beschluss erwarten lassen, ist zunächst ein Bürgerbegehren nötig, um einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Für das Bürgerbegehren müssen ca. 10.000 Unterschriften von Osnabrückerinnen und Osnabrückern gesammelt werden. Im September soll es los gehen. Die große Zuhörerschaft versprach die Sammlung tatkräftig zu unterstützen.

„Vielleicht ist der politische Druck durch ein erfolgreiches Bürgerbegehren so groß, dass es ein Umdenken bei schwarz-gelben Ratsmitgliedern gibt und ein Bürgerentscheid überflüssig ist“, so Dirk Koentopp vom SPD-Ortsverein Schinkel etwas (zu) hoffnungsvoll. Wenn nicht, dann wird es zur Europawahl im Mai 2019 den Bürgerentscheid geben.

Stadtteilfest im Schinkel

„Es ging wieder rund“ bei der SPD

Am 23. Juni war wieder Stadtteilfest am Heinz-Fitschen-Haus – wie immer mit Kinderkarussell und Info-Stand des Ortsvereins. Zu den Fahrten gab es SPD-Trillerpfeifen für jedes Kind, deren Klang fast alle erfreute und noch weit über das Fest-Ende zu vernehmen war.